BG/BRG 3 Boerhaavegasse Klasse 3B

Eine Geschichte von Katharina (13 Jahre) über das Leben erfundener Tiere inspiriert vom Zeichenuntericht mit dem Thema Tiefsee

Das Asyl

In den Tiefen des Ozeans schlummert ein Asyl. Erst vor kurzen hat es eine Forschergruppe entdeckt. Benannt ist das Asyl nach Jonathan Martin Asyl. Das Weibchen ist für den Nachwuchs zuständig, während das Männchen für das Fressen verantwortlich ist. Das Weibchen hat keine Stacheln und Zähne, ist daher gut von dem Männchen zu unterscheiden. Ein Weibchen kann in seinem Leben ca. 1250 Babys bekommen. Die Babys sehen aus wie die Eltern, haben aber statt der Greifarme zwei antennenähnliche „Arme". Mit vier Jahren bekommt es seine ersten zwei Greifarme, mit zehn Jahren die nächsten zwei und immer in Zehner-Schritten bekommt es zwei dazu. Folglich ist das entdeckte Asyl zwanzig bis neunundzwanzig Jahre alt. Es ist auch sehr sozial. Dadurch wird es nicht so oft angegriffen. Wenn es Beute fängt, schwimmt es zu einem Masaki (Klasse der Osmanniss) um zu teilen. Das Masaki macht genau dasselbe. Gut befreundet ist es auch mit den anderen Tieren der Klasse Osmanniss (Crypto Masaki, Marraki,...). Es hat nur einen Feind: Das Osa, das Männchen ist eher gezackt, während das Weibchen nur aus Rundungen besteht.

Das Weibchen putzt sehr viele Tiere mit den Schrubbern auf der Unterseite des Bauches. Wenn das Männchen versucht ein Asyl anzugreifen schreitet immer der Osaly dazwischen. Das Asyl gehört zu der Klasse der Strebs, dazu gehören: Arrb, Afl, Socky,...

Mehr dazu unter: http://www.masaki-asyl.at.vu/

 


Beiträge zur Expedition im Dezember 2004

International School St. Pölten

BRG X, Laabergstrasse 25-29, 1100 Wien


BRG X Laaerbergstraße, Vienna

Die Klassen 1a und 1b (Alter: 10, 11) haben unter der Anleitung von Bettina Hein- Zedtwitz- Liebensteinauch dieses Jahr wieder mit fantastischen neuen U-Boot Technologien und einem spannenden Trickfilm einen bemerkenswerten Beitrag zu unserem Schulprogramm geleistet.

Leider können wir die Videos nicht auf die webpage stellen, da sie zu groß sind.


Haupt-und Musikschule Herzogenburg, Lower Austria

Nach einem Vortrag von Monika Bright haben die SchülerInnen der 4. Klasse (Alter: 13-14) im Deutschunterricht geübt, wie man einen Geschäftsbrief verfasst. Hier seht ihr einige Briefe.

Die Fragen sind von Ingrid per e-mail zu Monika auf die Atlantis geschickt worden. Die Antworten findet ihr auf F & A.

Monika erklärt der Klasse die Tiefsee

Drei Geschäftsbriefe


Landwiedgymnasium Linz Klasse 4A (Alter: 13-14)

Upper Austria

Das Hefeexperiment in der Schule hat uns bewiesen, dass die Hefe sowohl Dunkelheit als auch die Kälte im Kühlschrank gut verträgt. Alle Luftballons sind durch den Stoffwechsel der Hefe aufgeblasen worden. Die Blauen aus dem Kühlschrank sind allerdings kleiner. Erklärung: bei niedriger Temperatur kann die Hefe nicht so schnell wachsen und produziert auch weniger Gas.

                                        

                       Die Versuchsballons nach dem Experiment               Die Korrespondentin mit der Aufnahmeleiterin bei "Call to the Deep"”